Buß- und Bettag


Buß- und BettagKaum beachtet aber notwenig

Der Buß- und Bettag ist ein ruhiger und besinnlicher Tag. Obwohl er heute in fast allen Bundesländern kein arbeitsfreier Tag mehr ist, bleibt er doch ein wichtiger christlicher Feiertag. Er fällt regelmäßig im November auf einen Mittwoch, elf Tage vor dem 1. Advent.

Hätten Sie das gewusst?

Der erste deutschlandweite Buß- und Bettag fand bereits 1532 in Straßburg als Reaktion auf die Türkenkriege statt. Im Jahre 1878 gab es in den deutschen Ländern sogar 47 Bußtage an 24 verschiedenen Terminen.

 

Buße - oft missverstanden

Was „Buße" meint, wird von uns heute oft missverstanden. Denn eine "Buße" ist nach allgemeinem Sprachgebrauch eine Wiedergutmachung für ein begangenes Unrecht. Wir werden aber nicht zum Zahlen einer Strafe für zu schnelles Fahren aufgefordert, sondern zur Umkehr zu Gott aufgerufen. Es geht darum, unserem Leben eine neue Richtung zu geben und unser Tun zum Guten hinzuwenden.

Kontakt mit Gott aufbauen

„Beten" bedeutet, die Chance ergreifen, mit Gott ins Gespräch zu kommen. Gott meint es gut mit uns. Sein guter Wille für unser Leben ist in der Bibel nachzulesen. Dieses Buch ist hochaktuell. Darin erfahren Sie enorm viel von seinen Plänen und seinen Versprechen.